Baut NICHT mit Kruse Massivhaus Aukrug

Seid ihr auf der Suche nach einer Baufirma, um euer Neubauprojekt zu verwirklichen. Dann baut nicht mit Kruse Massivhaus aus Aukrug.

Wir haben vor einem Jahr mit Kruse-Haus gebaut. Und ja ich sage Kruse-Haus. Denn so hieß die Firma bis Mitte 2019. Dann haben sie Insolvenz angemeldet. Nun ist die Firma wieder aktiv unter dem neuen Namen Kruse Massivhaus. Im gleichen Büro in Aukrug. Nur der Name des Geschäftsführers bzw. der Geschäftsführerin in diesem Fall wurde ausgetauscht.

Die Masche von Kruse Massivhaus

Das ist übrigens nicht das erste Mal, dass Kruse-Haus insolvent gegangen ist. Bereits vor einigen Jahren gab es die Firma Kruse-Bau. Dieselbe Firma, dieselbe Geschichte. Insolvenz angemeldet und kurze Zeit später unter neuem Namen mit anderen Geschäftsführer (auf Papier) neu gestartet.

Unser Haus

Wir hatten das Glück, dass unser Haus bereits fertig war, als Kruse-Haus letztes Jahr Insolvenz angemeldet hat. Andere hatten weniger Glück. Allerdings bleiben wir nun auf einigen (teilweise größeren) Mängeln hängen, die Firma Kruse-Haus – da insolvent und nicht mehr aktiv – nicht mehr behebt. Währenddessen bauen sie unter neuem Namen fleißig weiter. Bis die nächste Insolvenz kommt…

2 Kommentare

Kommentieren →

Vollkommen richtig…
Die Fa. ist in der Branche inzwischen bekannt. Jeder der jetzt noch mit kruse-haus, kruse-massivhaus oder wie immer sie demnächst heißen mögen baut, kann sein Geld auch gleich aus dem Fenster schmeißen.

Die alten Geschäftsführer sind weiter aktiv und bestimmen das Geschehen, als sei nichts gewesen. Da wird kurzzeitig die Sekretärin als Geschäftsführerin eingetragen und fröhlich weiter gemacht.

Leider sind diese Leute derart inkompetent, dass einem schlecht werden kann. Auf ihren ganzen Stickern und Werbesprüchen steht sowas wie “35 Jahre Berufserfahrung” etc. Es sollte dort allerdings besser stehen: “Erfahrung aus 2 Insolvenzen, jetzt mit der dritten Firma aktiv”.

MfG
Siebert

Auch wir haben im November 2018 einen Bauträgervertrag mit Kruse-Haus abgeschlossen. Sie locken mit individuellem Bauen und günstigen Preisen. Die Verträge waren beim genauen Hinschauen veraltet, nicht gesetzeskonform und schlichtweg eine Katastrophe. Wir haben sehr viele Dinge geändert bzw. gestrichen, sonst hätte es uns in den Ruin getrieben.

Im April 2019 wurde mit dem Bau begonnen. Es war eine Katastrophe. Die ersten zwei Baukolonnen, die kein deutsch sprachen, waren jeweils nur 3 Tage auf dem Bau und wurden dann ausgewechselt. Wände sind umgestürzt, waren schief und krumm, mussten versetzt werden. Die dritte Kolonne war auch nicht besser. Sie konnten noch nicht mal Baupläne lesen. Der von Kruse beauftragte DEKRA-Sachverständige fand die Baustelle supi. Zwei Tage später kam unser Bausachverständiger und es kam zum Supergau … das halbe OG wurde wieder abgerissen und glücklicherweise noch neu aufgesetzt, denn 3 Tage nach dem diese Arbeiten verrichtet waren (Anfang Juli 2019), bekamen wir eine WhatsApp mit folgender Nachricht: “Moin Herr D., hiermit teilen wir Ihnen mit, dass wir in dieser Woche einen Insolvenzantrag stellen. Mit freundlichen Grüßen … “. Ein Alptraum. Keine Entschuldigung, nichts. Wir haben den Vertrag sofort gekündigt und haben den Bau alleine in die Hand genommen. Das war unser großes Glück! BLOS NIE KRUSE! Eine sympathische Vorstellung vom damaligen Geschäftsführer, aber es ist ein verbrecherisches Verhalten, der Bauherren durch Insolvenzen in große Schwierigkeiten bringt und kurze Zeit später unter anderem Namen wieder neu eröffnet. Das so etwas vom Gesetzgeber erlaubt ist, ist genau so schlimm!

Schreibe einen Kommentar